„Bekenntnisse eines Menschenhändlers“: Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Andrea Di Nicola und Giampaolo Musumeci haben ihre Recherchen zum Schleusergeschäft in dem Buch „Bekenntnisse eines Menschenhändlers“ veröffentlicht, das unter anderem bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) bezogen werden kann:

Schlauchboote und Schleuser: In Ermangelung legaler Migrationsmöglichkeiten sind für viele verzweifelte Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten Afrikas und des Nahen Ostens hochriskante Fahrten über das Mittelmeer der einzige Ausweg aus der Not. Nach zahlreichen Flüchtlingskatastrophen dort will die Europäische Union härter gegen die organisierten Menschenschmuggler vorgehen. Die Schleuser, so berichten viele Flüchtlinge nach ihrer Ankunft, nehmen ihnen und ihren Familien horrende Summen für die Organisation der Flucht ab, überlassen am Ende aber die Geflüchteten doch ihrem oft tödlichen Schicksal. Wer sind die Schleuser, und wie gehen sie bei ihren Machenschaften vor? Der Kriminologe Andrea Di Nicola und der Journalist Giampaolo Musumeci versuchen Licht ins Dunkel dieser Schattenwelt zu bringen und haben zahlreiche am Schmuggel Beteiligte befragt. Sie zeigen, dass die Schleuser hochgradig organisiert sind und mithilfe undurchsichtiger Netzwerke agieren. Während die Hintermänner kaum auszumachen sind, sind die Handlanger auf den Flüchtlingsrouten oft nur kleine Räder im Getriebe.

Quelle: www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/211423/bekenntnisse-eines-menschenhaendlers

Das Buch kann unter dem angegebenen Link zum Preis von 4,50 € bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.